Pangea-Wettbewerb

Prof. Beutelspacher gratulierte zum Pangea-Erfolg

„Dieser Wettbewerb knüpft direkt an den Schulunterricht in Mathematik an“, erklärte Professor Beutelspacher. „Er zeigt damit, dass es sich lohnt, in der Schule aufzupassen und mitzuarbeiten!“

Weil dies im Pangea-Wettbewerb bei etlichen Kindern der Francke-Schule außergewöhnlich gut geklappt hatte, war der Leiter des Mathematikums zur Ehrung an die Schule gekommen. Nachdem Schulleiter Johannes Wunderlich die Leistungsbereitschaft der Schüler/-innen gelobt hatte, erfreute Albrecht Beutelspacher die anwesenden 150 Schüler/-innen aus erfolgreichen Mathe-Kursen mit zwei verblüffenden Experimenten: Zwei durch Gummiband verbundene Rauten aus Pappe verwandelten sich im Nu, als sie hochgeworfen wurden, in eine Pyramide. Was aus zwei zu Ringen zusammengeklebten Längsstreifen wird, wenn man sie längs durchschneidet, können laut Geometriedozent Beutelspacher selbst erfahrene Mathematiker zumeist nicht vorhersagen – er führte es vor und erntete bewundernde Blicke.

Natürlich durften auch ein paar Zahlen nicht fehlen, als der Gast mit der eigentlichen Ehrung begann: Am Pangea-Wettbewerb nahmen im letzten Durchgang 200.000 Schüler/-innen in Deutschland teil – und die Francke-Schule gehörte zu den bundesweit zehn erfolgreichsten Schulen insgesamt. Dafür überbrachte der bekannte Mathematikprofessor als Mitglied im Gremium von Pangea eine Urkunde für die Schule, verbunden mit dem Dank an Sigrun Kronenberger und Anke Mitulla, die für Organisation und Durchführung des Rechenwettstreits verantwortlich waren.

Unter 6000 Teilnehmern/-innen in Hessen und Rheinland-Pfalz wurden die zehn Besten ihres jeweiligen Jahrgangs zum Regionalfinale eingeladen; dabei waren sieben Francke-Schüler. Beste Fünftklässlerin in Hessen wurde Lilly Li, eine weitere Gold-Platzierung erlangte Jan David Luan (Klasse 9b), der auf die zweite Stelle in der Länderwertung kam. Ehrungen in Silber überreichte Beutelspacher an Elias Metzner (Klasse 5a, 2. Platz in Hessen, 13. Platz in Deutschland), Tim Melzer (Klasse 9b, 3. Platz in Hessen), Hanna Hwang (Klasse 7a, 3. Platz in Hessen) und Augin Cil (Klasse 6a, 3. Platz in Hessen). Mit dem 9. Platz in der Länderwertung konnte sich Tristan Gey aus Klasse 7b über eine Bronzeurkunde freuen.

Auch im aktuellen Wettbewerb läuft es gut für die Francke-Schule: Zur Zwischenrunde 2018 haben sich 21 Schüler/-innen der Mittelstufe und vier Grundschüler/-innen qualifiziert.

Was uns am wichtigsten ist:

Beziehungen gestalten – einander wertschätzen
Beziehungen gestalten – einander wertschätzen
Wir investieren viel Zeit in die Pflege unserer Beziehungen, gestalten ein positives Lernklima und schaffen damit die Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen.
Begabungen entwickeln - individuell fördern
Begabungen entwickeln - individuell fördern
In einem geborgenen Lernumfeld entdecken wir die individuellen Begabungen durch ein breit gefächertes schulisches Angebot.
Verantwortung übernehmen – sich engagieren
Verantwortung übernehmen – sich engagieren
Unsere Schüler/-innen übernehmen zunehmend Verantwortung. Sie engagieren sich für ihre Mitschüler/-innen, die Schulgemeinschaft und sogar weltweit in Projekten für andere Menschen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok